Museumsbund: Museen brauchen zielgerichtete Unterstützung in der Energiekrise

In Anbetracht der Energiekrise fordert der Deutsche Museumsbund eine zielgerichtete Unterstützung der Museen. Nach der Corona-Pandemie bedrohen die massiv steigenden Energiekosten wiederholt die Kernaufgaben der Museen. Verschärft wird die Situation durch Schließungsszenarien, die einer Niederlage für Kultur, Wirtschaft und Politik gleichkommen würden. Zudem gefährdet Energieknappheit die Bewahrung von Kulturgut, das irreversible Schäden erleiden könnte. Der Deutsche Museumsbund appelliert daher mit dem nachfolgenden Forderungskatalog an die Entscheidungsträger: (more…)

Kasseler Büro gewinnt Architektenwettbewerb für Museum für Sepulkralkultur

Der erste Preis im Wettbewerb zur Neukonzeption, Sanierung und Erweiterung des Museums für Sepulkralkultur (MSK) in Kassel geht an das Büro Schulze Schulze Berger. Diesen und zwei weitere Preisträger hat das Preisgericht unter Vorsitz von Prof. Zvonko Turkali bestimmt. Die Mittel für die Vorplanung stellen das Land Hessen (759.000 Euro) und die Stadt Kassel (50.000 Euro) bereit. (more…)

Museumscafé „K+“ wird zum offenen Ort für die Stadtgesellschaft

Das Café „K+“ im Kaiser-Wilhelm-Museum soll den Krefeldern in den kommenden Monaten als „Open Space“ zur Verfügung stehen. Während der Öffnungszeiten kann jeder den Raum nutzen, mitgebrachte Snacks und alkoholfreie Getränke dort verzehren, über W-Lan ins Netz gehen und in Katalogen blättern. Auch Vereine und Initiativen können das vom Designer Robert Stadler gestaltete Café kostenlos für eigene Veranstaltungen reservieren. Darüber hinaus plant das Team der Kunstmuseen ein umfangreiches Programm. Parallel soll die Suche nach einem neuen Pächter beginnen, nachdem der bisherige Betreiber nun ausgezogen ist. (more…)

12. Berlin Biennale verzeichnet 140.000 Besucher

Am 18. September 2022 ging die 12. Berlin Biennale mit dem Titel Still Present! mit über 140.000 Besuchern zu Ende. Die Reichweite der Berlin Biennale ist nach Angaben der Veranstalter damit größer als vor Beginn der Covid-19-Pandemie. An sechs Ausstellungsorten waren mehr als 200 Arbeiten von rund 70 Künstlern und Kollektiven zu sehen, darunter zahlreiche Neuproduktionen, sowie viele historische Dokumente aus dem Archiv der Avantgarden – Egidio Marzona (AdA). Die Beiträge gaben Einblicke in die dekoloniale Ökologie, den dekolonialen Feminismus und die Debatte um Restitution und untersuchten, wie Kolonialismus und Imperialismus in der Gegenwart fortwirken. Mit über 200 öffentlichen Konferenzen, Präsentationen, Workshops, Performances, Filmvorführungen, Fokus-Touren und Rundgängen verwirklichte die 12. Berlin Biennale ein umfangreiches und vielschichtiges Programm. Videodokumentationen der Konferenzen und Veranstaltungen sind auch weiterhin in der Mediathek auf der Website der 12. Berlin Biennale abrufbar. (more…)

Förderung der Präsentation zeitgenössischer Kunst in Berlin im Jahr 2023

Die Senatsverwaltung für Kultur und Europa gewährt – vorbehaltlich verfügbarer Haushaltsmittel – Projektzuschüsse zur Förderung von Präsentationsvorhaben von in Berlin lebenden und arbeitenden bildenden Künstlern, die im Jahr 2023 in Berlin stattfinden. Gefördert werden sowohl Einzel- als auch Gruppenprojekte von Berliner bildenden Künstlern, Künstlergruppen, Kuratoren, Berliner Projekträumen und –initiativen, Einrichtungen der Bezirke (Kommunale Galerien) und Vereine mit künstlerischem Programm. (more…)

10×17: Wiener Museen erwecken UN Nachhaltigkeitsziele zum Leben

Seit Mai beschäftigen sich zehn Wiener Museen intensiv mit den 17 UN Nachhaltigkeitszielen (SDGs). Begleitet werden sie dabei von ICOM Österreich und OekoBusiness Wien, dem Umweltserviceprogramm der Stadt Wien für Unternehmen. Nun starten die ersten daraus entstandenen Projekte und Maßnahmen: Von Ausstellungen zu nachhaltigem Konsum und Nähworkshops für Jugendliche gibt es eine Vielfalt zum Lernen, Erleben und Mitmachen. Auch strukturell wurden Maßnahmen angestoßen – so wurden interne Prozesse analysiert, um etwa die Ausstellungsproduktion nachhaltiger zu gestalten. (more…)

Kultur-Förderprogramm INK: Frist noch bis zum 15. November

Der Bund stärkt gemeinsam mit den Ländern die kulturelle Infrastruktur in ganz Deutschland und trägt dazu bei, in allen Regionen gleichwertige Verhältnisse zu schaffen. Deshalb fördert die Staatsministerin für Kultur und Medien mit dem Programm „Investitionen für nationale Kultureinrichtungen in Deutschland“ (INK) bundesweit national bedeutende und das nationale Kulturerbe prägende Kultureinrichtungen. Hierfür stehen Bundesmittel in Höhe von bis zu 20 Millionen Euro pro Jahr zur Verfügung. Noch bis zum 15. November 2022 können Fördervorschläge für 2023 über das jeweilige Bundesland an die Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) gerichtet werden. (more…)

Jüdisches Museum Hohenems erhält Österreichischen Museumspreis 2022

Der Österreichische Museumspreis 2022 geht an das Jüdische Museum Hohenems. Das hat Kunst- und Kulturstaatssekretärin Andrea Mayer nun bekanntgegeben. Der mit 20.000 Euro dotierte Preis wird jährlich durch den Museumsbeirat des BMKÖS für hervorragende Leistungen auf dem Gebiet der Museumsarbeit vergeben. (more…)

Veranstaltung „Kalter Winter für die Kultur?“

Energieknappheit, klamme öffentliche Kassen, das Dauerthema Corona: Was kommt auf Kulturakteure und Kulturveranstalter in diesem Winter zu? Und mit welchen Ideen stemmen sie sich dagegen? Darüber spricht Harald Asel mit seinen Gästen am Montag, den 12. September 2022, 19.30 Uhr im Foyer des Friedrichstadt-Palast Berlin. (more…)

Elf Hamburger Kulturstätten starten Projekt zur Nachhaltigkeit und Betriebsökologie

Elf Hamburger Museen wollen einen konkreten Beitrag auf dem gesamtgesellschaftlichen Weg zur Klimaneutralität leisten und gehen gemeinsam das Thema Nachhaltigkeit und Betriebsökologie in ihren Häusern an. Unter dem Motto „Elf zu null – Hamburger Museen handeln“ ist das Pilotprojekt jetzt gestartet. (more…)

Nächste Seite